Foto: Getty/Georgijevic
Dank Augmented Reality gibt es die Antwort aufs Smartphone oder Tablet. Foto: Getty/Georgijevic

Die Design-Plattform stilwerk und das Tech-Startup RoomAR beleben mithilfe von Augmented Reality (AR) und künstlicher Intelligenz die Einrichtungbranche. Gemeinsam präsentieren sie den Soft-Launch der stilwerk Augmented-Reality-App.

Sie stehen in einem Möbelhaus und sind sich nicht sicher, ob das Sofa zur restlichen Einrichtung passt? Ein Problem, das nun der Vergangenheit angehört. Zumindest wenn Sie die neuen App von stilwerk und RoomAR benutzen.

Im iOS Store erhalten Interessierte ab sofort die Augmented Reality App. Sie ermöglicht es Kunden, Möbel aus dem stilwerk zu Hause virtuell Probe zu stellen und anschließend zu kaufen.

Premiummarken wie Bretz, Swarovski Lighting, Tobias Grau und Wittmann bieten eine exklusive Produktauswahl über die App an. Weitere stilwerk Händler und Marken sollen im Lauf des Jahres folgen.

Sie möchten die Möbelbranche digitalisieren
Der stilwerk Inhaber Alexander Garbe und die RoomAR Gründer Naimah Schütter sowie Dr. Christian Nietner (v.l.) sind hoch erfreut über den Launch ihrer neuen App. Foto: stilwerk

Ungenutztes Potential

Stilwerk-Inhaber Alexander Garbe erklärt die Zusammenarbeit mit RoomAR: „Stilwerk hat sich entschlossen, diesen innovativen Weg mit RoomAR zu gehen, weil die Augmented-Reality-Lösung technologisch state of the art ist.“ Es handle sich dabei um ein „bisher noch ungenutztes Potential im Möbelmarkt“.

Dem kann RoomAR Gründerin Naimah Schütter nur beipflichten: „Ich freue mich sehr über die Kooperation. Mit stilwerk und RoomAR bündeln wir Branchenkenntnis und innovative Technologie. Das wird die Art wie wir Möbel kaufen nachhaltig verändern.“

Das Problem der Möbelbranche …

… ist ein altbekanntes: Den meisten Kunden fällt es schwer, sich vorzustellen, wie das Produkt aus dem Laden zu Hause aussieht. Deshalb zögern sie bei der Kaufentscheidung. Dank der technologischen Innovation wird die Entscheidungsfindung beim Möbelkauf zukünftig leichter.

Der Nutzer öffnet die App, scannt den Boden und wählt das Möbelstück in der gewünschten Konfiguration aus. Zudem wird kein Referenzpunkt auf dem Boden benötigt wie bei älteren Augmented Reality Lösungen. Das gewählte Möbelstück sieht der Nutzer dann durch den Bildschirm seines Mobilgeräts im Raum stehen. Dabei erscheinen sie in realistischer Proportion zur Raumgröße

Mit Ausbau der App werden auch weitere Empfehlungsfunktionen möglich sein: Eine künstliche Intelligenz analysiert den Einrichtungsstil des Users und gibt persönliche Stil-Tipps, beispielsweise welcher Couchtisch am besten zum Sofa passt.

Augmented Reality in der Möbelindustrie
Der RoomAR Gründer Dr. Christian Nietner präsentiert die Augmented Reality App. Foto: stilwerk

Möbel mit Augmented Reality testen

Händler und Hersteller profitieren ebenfalls von der neuen Technologie, die eine Brücke zwischen Online und Offline schlägt. Die Augmented Reality App unterstützt die Fachberater vor Ort. Gewünschte Produkt-Konfigurationen, die keinen Platz auf der Ausstellungsfläche finden, sind für Kunden in 3D erlebbar – dicke Kataloge sind nicht mehr nötig.

Zudem wirken die Verkaufsgespräche durch die spielerische Beschäftigung nachhaltiger auf den Kunden. Für Online-Shopper bietet die App eine bereichernde Möglichkeit plastisch in das Lebensgefühl einer Marke einzutauchen, ohne das Wohnzimmer zu verlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

TEILEN