Unbedenkliche Tropenhölzer.

169

In den Medien findet man immer wieder kritische Berichte über illegal geschlagene und gehandelte Tropenhölzer. Ich muss gestehen, dass mich diese ganze Debatte über das Pro und Contra von Tropenhölzern lange Zeit nicht interessiert hat. Als es jedoch in diesem Frühjahr an die Planung unserer neuen Terrasse ging, bin ich dann auch auf Tropenhölzer wie Teak oder Massaranduba gestoßen, die einfach mal wirklich verdammt schön aus-sehen. Nach Gesprächen mit verschiedenen Experten im Baumarkt und im Holzfachhandel haben wir uns dann am Ende für eine Terrasse aus zertifiziertem malaysischem Bangkirai-Holz entschieden. Die erste sommerliche Grillsaison hat sie auch direkt mit Bravour bestanden.

Unser Fazit und Tipp: Es gibt sehr schöne und völlig unbedenkliche Tropenhölzer! Bei der Auswahl muss man nur auf aussagekräftige Zertifikate, wie das PEFC-Siegel, achten. Befindet sich dieses Zeichen auf dem Holz, stammt es aus einer garantiert nachhaltigen Forstwirtschaft und wurde ohne illegalen Kahlschlag und ohne Ausbeutung der einheimischen Bevölkerung geerntet. Somit kann ich dann auch im kommenden Sommer mit gutem Gewissen auf meiner neuen Terrasse in der Sonne die Seele baumeln lassen.

TEILEN