Schimmel keine Chance.

162

In jedem fünften deutschen Haushalt gibt es ein Schimmelproblem. Dies besagt eine repräsentative Studie des Marktforschungsinstituts Innofact im Auftrag des Immobilienportals immowelt.de. Der Pilzbefall riecht nicht nur schlecht und sieht eklig aus, er gefährdet auch die Gesundheit. Zudem führt er zu Bauschäden. Aus welchem Grund nistet sich der unliebsame Mitbewohner ein und wie wird man ihn dauerhaft wieder los? Hauptursache für Schimmel ist Feuchtigkeit. Um Pilzbildung zu vermeiden, ist daher sachgemäßes Lüften und Heizen das A und O. Auch jetzt, zur kalten Jahreszeit, sollten Bewohner mindestens drei- bis viermal am Tag frische Luft reinlassen. Fünf bis zehn Minuten Stoßlüften reichen während der Heizperiode – sonst geht zu viel Energie verloren. Zudem ist es ratsam, die Thermostate den ganzen Tag über leicht hochgedreht zu lassen. Auch bei Neubauten mit Wärmedämmung muss Feuchtigkeit stets abgeführt werden. Vor allem, wenn dicht schließende Fenster verbaut wurden, sollten Bewohner diese mehrmals öffnen oder eine moderne Lüftungsanlage nutzen. Sonst macht sich schnell Schimmel breit, weil die Feuchtigkeit nicht mehr nach draußen entweichen kann.

Haben sich die dunklen Flecken bereits großflächig ausgebreitet, kommt man um eine gründliche Sanierung nicht mehr herum. Schimmelentferner beseitigen das Problem nur oberflächlich. Sie beheben nicht dessen Ursache – und die Flecken kehren zurück. Um den Pilzen nachhaltig zu Leibe zu rücken, zieht man zunächst die Tapete ab. Es folgt die Entfernung aller feuchten, weichen und verfärbten Stellen darunter. Daraufhin empfiehlt sich der Auftrag eines Baustoffes, der kapillaraktiv ist. Das heißt, er saugt überschüssige Feuchtigkeit auf, verwahrt diese und gibt sie in geeigneter Dosis wieder ab. Ein guter Tipp sind hier die Calciumsilikatplatten und Kalkputz von Baumit. Kalkputz unterstützt die Wirkung der Calciumsilikatplatten, da er ebenfalls die Feuchtigkeit regelt. Zudem ist er von Natur aus antistatisch und wirkt dadurch zusätzlich schimmelhemmend. Da der Kalkputz richtig gut aussieht und sich für vielfältige Oberflächengestaltungen eignet, kann man sich die Tapete sparen.

TEILEN