Kleine Bäder stellen besondere Anforderungen während der Planung. Doch mit den richtigen Tipps und Tricks entfaltet auch ein kleines Bad ein Wellness-Feeling.

Jeden Tag verbringen wir rund 30 bis 40 Minuten Zeit im Badezimmer. Denn nach dem Aufstehen ist das Bad meistens der erste Ort an den wir uns begeben, sei es zum Waschen, zum Duschen oder zum Zähneputzen. Auch am Ende eines Tages ist das Bad oft ein Ort der Entspannung – eine private Wellnessoase. Deshalb kommt es im Bad nicht nur auf praktische Funktionalität an, sondern auch das Design schafft in großen und kleinen Bädern einen wichtigen Ort der Entspannung.

Etwa ein Drittel aller Bäder, die ein Durchschnittsalter von etwa 20 Jahren aufweisen, wurden noch nie renoviert. Bei einem beträchtlichen Teil davon handelt es sich um höchstens durchschnittlich große oder kleinere Bäder bis acht Quadratmeter, denn sie stellen – vermeintlich – eine besondere Herausforderung bei der Renovierung dar.

Dabei hat die Industrie zahllose Angebote speziell fürs kleine Bad und dessen Modernisierung, die aus wenigen Quadratmetern sehr viel herausholen.

Ordnung im kleinen Bad durch eine Vorwand
Cleveres Vorwandsystem: So lässt sich Ordnung, Sicherheit und Bewegungsfreiheit in kleinen Badezimmern schaffen. Foto: Emco

Im Badezimmer soll man sich wohlfühlen. Ist das Bad zu klein, wirkt es schnell einengend und sorgt nicht für Erholung. Allerdings kann man mit ein paar geschickten Planungstipps den Raum größer wirken lassen.

Raffinierte Platzsparer in kleinen Bädern

Kleines Bad mit schlauchartigem Grundriss – Viega
Für das Viega-Vorwandsystem „Prevista Dry Plus” war die geringstmögliche Bautiefe von 15 Zentimeter ein wesentliches Entwicklungsziel. Denn schlauchartige, kleine Grundrisse stellen einen großen Teil der renovierungsbedürftigen Bäder. Foto: Viega

Der Grundriss und die Anordnung der Sanitärelemente zum Beispiel müssen auch im kleinen Bad nicht bleiben, wie sie sind. Moderne, äußerst raumsparende Installationselemente machen fast immer eine ganz neue Aufteilung möglich.

Dreh- und Angelpunkt der Modernisierung des kleinen Bads sind meist die Wünsche bezüglich der Badewanne und der Dusche. Kombibadewannen mit einem bequemen Einstieg, platzsparenden Badewannengrundformen sowie bodengleich eingebaute Duschflächen mit raffiniert an die Wand zu faltenden Duschabtrennungen lösen so gut wie jedes Platzproblem, auch in Schlauchbädern oder schwierigen Winkeln unter dem Dach.

Kleines Bad mit raffinierter Duschabtrennung – HSK
So geht das Fenster noch auf und die Duschfläche bleibt Durchgangsweg: Eine Duschabtrennung wie „Aperto”, kombiniert mit einem schwellenlosen Duschboden, ist der ideale Problemlöser für beengte Grundrisse. Foto: HSK
Kleines Bad mit modularen Möbelprogrammen – Burgbad
Modulare Möbelprogramme und Waschtischkonsolen fürs kleine Bad – hier die Massivholzkonsole „Diago” machen eine lockere und luftig wirkende Anordnung möglich, die bei reduzierten Platzverhältnissen optisch sehr guttut. Foto: Burgbad

Häufiger als gedacht sind mit cleveren Lösungen sogar Dusche und Badewanne in einem kleinen Bad unterzubringen. Auch die Frage, ob ein Doppelwaschtisch sinnvoll ist, da häufig mehrere Familienmitglieder gleichzeitig das Bad nutzen (müssen), ist eine Überlegung wert. Denn das sind die Objekte, die Platz beanspruchen, der eventuell gar nicht da ist oder die man eben sehr detailliert planen muss.

Kompakte, etwas verkürzte WC-Modelle, Waschbecken und Möbel mit geringerer Tiefe und wandhängende Versionen von Toilettenbürste und Co. erhalten die Bewegungsfreiheit und das ordentliche Erscheinungsbild.

Optische Tricks für kleine Bäder

Kompaktes WC Modell für ein kleines Bad – Toto
Harmonisch gerundet und kompakt in der Ausladung reduziert: Auch ein entsprechendes WC Modell, wie „RP Compact”, kann unauffällig zum Platz sparen beitragen. Foto: Toto

Wandpaneele machen derzeit auf sich aufmerksam, die bei einer Renovierung das Abschlagen der Fliesen ersparen. Sehr viel kostengünstiger als neue Fliesen sind sie nicht, aber die Renovierung geht zügiger vonstatten. Optisch kommt ein kleines Bad aber besonders groß raus, wenn sich solche fugenlosen Flächen, z.B. in der Dusche und am Waschtisch, mit halbhoch gefliesten Wandabschnitten im übrigen Bad abwechseln.

Für den Bodenbelag im Bad empfehlen sich großformatige Fliesen – derzeit ohnehin im Trend – in einer unaufgeregten, gleichmäßigen Farbgebung.

Helle Farben ermöglichen eine optische Tiefe im kleinen Bad

Hierfür sind vor allem helle Farben wichtig, denn helle, einheitliche Farben mit wenigen Kontrasten stehen kleinen Bädern gut. Dunkle Wände „drücken“ den Raum und zu starke Kontraste wirken schnell chaotisch. Einzige Ausnahme: In Altbauwohnungen mit hohen Decken darf die Decke in einer starken Akzentfarbe gestrichen werden.

Zusammen mit einer guten Beleuchtung kommt eine freundliche Atmosphäre auf. Indirektes Stimmungslicht, gepaart mit gezieltem Funktionslicht vor allem am Spiegel(-schrank) lässt selbst im kleinsten Bad eine wohnliche Stimmung entstehen.

Auch große Spiegelflächen öffnen den Raum optisch. Dadurch entsteht eine optische Tiefe und das Licht wird reflektiert und im Raum gestreut. So gelangt auch Licht in eher dunkle Ecken.

Kleines Badezimmer mit Waschtisch, hohen Schrank und Spiegelschrank
Die heilige Dreifaltigkeit im kleinen Bad: Dezenter Waschtisch, großer Spiegelschrank und schmaler, aber hoher Badschrank. Foto: Pelipal

Passende Badmöbel

In kleinen Bädern sollten die Badmöbel nicht zu groß sein. Schmale Waschtische wirken dezent und bieten dennoch genug Stauraum. Viele Anbieter von Badmöbeln bieten extra Möbel für kleine Bäder an.

Kleines Badezimmer mit viel Licht und cleveren Badmöbeln
Das Design der Badmöbel wirkt luftig und bietet cleveren Stauraum im kleinen Bad. Foto: Pelipal

Auch schmale Hochschränke ermöglichen viel Platz für Handtücher und Pflegeprodukte. Bei der Platzierung der Möbel sollte man darauf achten, dass die einzelnen Elemente möglichst frei stehen. Dadurch entsteht ein luftiges Gesamtbild und Platz zur freien Entfaltung.

Kleines Bad als Wellnesscenter mit Infrarotelement und Badewanne – Repabad
Alles drin, was das Herz begehrt: Durch die asymmetrische Badewanne bleibt viel Bewegungsfreiheit, das Infrarotelement macht aus dem kleinen Bad ein Wellnesscenter. Foto: Repabad

Wer in einem alten Bad die alte Handbrause in der Dusche durch ein einfach zu installierendes Duschsystem mit großzügiger Kopfbrause ersetzt und sich vielleicht sogar ein Infrarotelement für die tägliche Rückenentspannung gönnt, hat im kleinen Bad ein Maximum an großem täglichem Genuss geschaffen.

Kleines Bad Ideen

Ein Renovierungsbeispiel mit raffiniertem Badheizkörper

Wir stellen ein Renovierungsbeispiel fürs kleine Bad aus der Schweiz vor: Familie Habegger entschied sich bereits seit 2014, seit der Hausübernahme vom Erstbesitzer, ihr Einfamilienhaus im Schweizer Kanton Bern laufend zu sanieren und zu modernisieren. Im Jahr 2020 war es für das Bauherrenpaar wieder an der Zeit für eine Veränderung des kleinen Bads. Das alte Bad der Familie war noch mit veralteten Fliesen und Badmöbeln ausgestattet, ohne den heutigen Standards gerecht zu werden.

Kleines Bad Ideen nach der Renovierung – Zehnder Group Deutschland
Neue Möbel, neue Fliesen und ein neuer Look für Wand und Decke verleihen dem Bad einen optischen Frischekick. Foto: Zehnder Group Deutschland
Kleines Bad Ideen – Renovierung – Vorher Bild
Im sieben Quadratmeter großen Bad im Dachgeschoss fand man vor der Sanierung kaum noch Komfort. Deshalb entschied sich die Familie für eine Renovierung des kleinen Bads. Foto: Zehnder Group Deutschland

Im kleinen Bad war die Familie vor allem unzufrieden mit dem Badheizkörper, denn dessen Steuerung erfolgte über die Bodenheizung und war deshalb auch davon abhängig. Somit waren die beiden Heizquellen stets verbunden. Sobald die Zentrahheizung ausgeschaltet war, hat auch der Badheizkörper im kleinen Bad nicht mehr geheizt, was besonders an kalten Tagen noch ein Problem war.

Sanierung des kleinen Bads

Kleines Bad mit Badheizkörper in der Vorwand – Zehnder Group Deutschland
Für mehr Wellness sorgt das Wärmekomfortgerät, das man auch als Handtuchwärmer und -trockner einsetzen kann. Foto: Zehnder Group Deutschland

Im Juni 2020 entschied sich die Familie deshalb für einen Komplettumbau des kleinen Badezimmers mit einer Gesamtgröße von etwa 7 Quadratmetern. Doch aus dem kleinen Bad wurde viel Potenzial geschöpft, denn erneuert wurden: die Fliesen, alle Badmöbel sowie die Badheizkörper.

Das Beispiel der Familie Habegger zeigt, dass man auch im kleinen Bad auf komfortable Badheizkörper setzen kann und nicht aufgrund der Größe auf Designheizkörper verzichten muss. Das kompakte Wärmekomfortgerät Zehnder Zenia zum Beispiel präsentiert sich in elegantem Schwarz und puristischem Design. Den Heizkörper ließ die Familie separat als Ergänzung zur bestehenden Fußbodenheizung installieren.

Praktischer Einbau in die Vorwandinstallation im kleinen Bad

Um den Raum des kleinen Bads optimal zu nutzen, integrierte die Familie den Badheizkörper mit einer geringen Tiefe von nur 150 mm in die Vorwand. Für die Installation war nur ein 230 Volt Stromanschluss nötig. Durch die im kleinen Bad praktische Vorwandinstallation wird der Korpus des Heizkörpers Zehnder Zenia verdeckt. Er verschmilzt optisch mit der Wand.

Das Zehnder Zenia Heizgerät erfüllt insgesamt gleich mehrere Funktionen gleichzeitig, was besonders praktisch ist fürs kleine Bad:

  • Infrarot-Heizkörper
  • Heizlüfter
  • Handtuchtrockner
  • Handtuchwärmer

Schaffen Sie cleveren Stauraum in kleinen Bädern

Mutifunktionaler Badheizkörper von Zehnder fürs kleine Bad
Egal, ob als Badheizkörper fürs kleine Bad oder zur Unterstützung vorhandener Heizsysteme mit effizienter, besonders angenehm empfundener Infrarot-Strahlungswärme und zuschaltbarem elektrischen Heizlüfter, das Gerät sorgt für mehr Wärmekomfort. Foto: Zehnder Group Deutschland

Zusätzlich lässt sich diese Heizung entspannt über das Touchpanel, das in die Glasfläche integriert wurde, oder über die App per Smartphone bedienen. Die entstandene Wärme, des neu eingebauten Heizkörpers, ist besonders praktisch, denn nun funktioniert der Heizkörper unabhängig von der zuvor eingabauten Zentralheizung.

Praktisch ist fürs kleine Bad auch der extra Stauraum für die Handtücher. Durch das Aufhängen am Heizkörper, sind die Handtücher gut verstaut, aber auch stets in der Nähe, wenn man diese benötigt.

Das könnte Sie auch interessieren