60 Prozent sitzen, 30 Prozent stehen und 10 Prozent bewegen: So lautet eine Faustregel für Ausgewogenheit am Arbeitsplatz. Wir haben Tipps für ein optimal ausgestattetes Home Office.

Seit zwei Jahren ist das Zuhause für viele Familien nicht nur persönlicher Rückzugsort, sondern gleichzeitig auch Arbeitsplatz und Klassenzimmer. Umso wichtiger ist es, einen Platz in den eigenen vier Wänden zu schaffen, an dem man gerne produktiv ist und der sich gleichzeitig harmonisch ins Wohnambiente einfügt.

Arbeit und Privates zuhause trennen

Genau wie festgelegte Arbeitsabläufe und Arbeitszeiten hilft auch eine räumliche Trennung dabei, die tägliche Arbeitsroutine von der Freizeit abzugrenzen. In Einfamilienhäusern bietet es sich beispielsweise an, ungenutzten Raum, der häufig im Keller oder unter dem Dach zu finden ist, in einen separaten Arbeitsbereich umzuwandeln. Hier findet man Ruhe abseits des Alltagstrubels und kann ungestört arbeiten.

Große Dachfenster sprgen im Home Office für viel Tageslicht.
Perfekt ausgestattet im Home Office: Dachfenster und besondere Lichtlösungen lassen sich je nach Wohnsituation anordnen, sodass möglichst viel Tageslicht im Arbeitszimmer ankommt. Foto: Velux

Wer kein Extra-Arbeitszimmer zur Verfügung hat, kann sich mit platzsparenden Möbeln, einem Raumteiler und ein wenig Kreativität auch einen funktionalen Arbeitsplatz im Schaf- oder Wohnzimmer einrichten.

Insbesondere, wenn viele Menschen und Kinder in einem Haushalt leben, machen sich Akustikpaneele, flexible Trennwände oder Raumteiler, die Lärm schlucken und abschirmen, schnell bezahlt. Einfach an der Wand oder Decke montiert, wirken sie schallabsorbierend und punkten gleichzeitig als moderne Designelemente.

Den Durchblick behalten

Ist erst einmal ein geeigneter Arbeitsort gefunden, kommt es auf die richtigen Lichtverhältnisse an. Für konzentriertes Arbeiten ist natürliches Tageslicht sehr wichtig, denn es steigert Aufmerksamkeit und Konzentration.

Allerdings darf das Sonnenlicht nicht blenden, Spiegelungen im Laptop-Display gilt es ebenfalls zu vermeiden. Mit dem passenden Sonnenschutz entsteht im Handumdrehen eine angenehme Atmosphäre für effizientes Arbeiten.

Mann sitzt an Schreibtisch im Home Office
Das richtige Licht am Arbeitsplatz zuhause ist wichtig. Foto: Neudoerfler

Darüber hinaus empfiehlt es sich, weitere Lichtquellen wie dimmbare Leuchten zu installieren. So lässt es sich auch frühmorgens oder abends effizient arbeiten, ohne dabei die Augen zu strapazieren. Moderne LED-Lichtleisten leuchten das Arbeitsfeld aus und lassen sich nach Büroschluss auf Feierabendmodus dimmen.

Ebensowenig sollte natürlich der Körper allzu sehr beansprucht werden. Wir neigen dazu, uns krumm hinzusetzen und die Haltung dem Computer oder einer anderen Beschäftigung anzupassen. Ob ein neuer Bürostuhl, ein korrekt eingestellter Monitor oder ein Steh-Schreibtisch, es gibt zahlreiche ergonomische Ansatzpunkte.

Bequem im Chefsessel

Frau in einem ergonomischen Bürostuhl an einem Schreibtisch im Home Office.
Entspannt arbeiten im Home Office: Ergonomische Möbel sorgen am Arbeitsplatz zuhause für mehr Wohlbefinden – auch während kurzer Verschnaufpausen. Foto: Dauphin

Wichtig im Homeoffice sind ergonomische Bürostühle, die eine gesunde, rückengerechte Sitzhaltung unterstützen und den Rücken schonen. Die Form der Wirbelsäule sollte sich im Sitzen der naturgegebenen Doppel-S-Kurve im Stehen annähern, denn im Stehen wird das Rückgrat effizienter und gesünder belastet.

Idealerweise lassen sich Rückenlehne, Sitztiefe und -neigung individuell einstellen. Das i-Tüpfelchen sind in Höhe und Breite verstellbare Armlehnen mit weichen Armauflagen, bei dem die Arme locker aufliegen können und dadurch beim Tastaturschreiben die Schulter- und Nackenmuskulatur entlastet wird. Die Füße sollten locker auf dem Boden stehen und die Beine einen Winkel bilden, der etwas größer als 90 Grad ist.

Bürosessel an einem Schreibtisch im Home Office.
Elegant und praktisch: Höhenverstellbarer Bürosessel. Foto: Wiesner-Hager

Bye Bye Küchentisch

Home Office, Remote Work, Video-Calls – von heute auf morgen verwandelten sich Esstisch und Küchentheke in improvisierte Arbeitsplätze. Aber das Arbeiten am Küchentisch ist wenig effizient. Für einen vollfunktionsfähigen Heimarbeitsplatz sind ergonomische und gesundheitliche Aspekte ebenso wichtig wie wohnliches Design und eine hohe Funktionalität der Möbel.

Heute hat das Home Office in vielen Haushalten einen festen Platz im Wohnraum. Foto: P.Max

Investieren Sie also in einen ergonomischen Schreibtisch. Denn wer viele Stunden täglich vor dem Computer verbringt und lange Videocalls führt, sollte gelegentlich die Position und Haltung verändern, um Rückenschmerzen vorzubeugen.

Am einfachsten gelingt das mit einem höhenverstellbaren Schreibtisch, der abwechselndes Arbeiten im Sitzen und Stehen ermöglicht. Die Höhe der Tischplatte sollte so eingestellt werden, dass die Arme sowohl im Sitzen als auch im Stehen locker in einem 90-Grad-Winkel aufliegen.

Warme Hölzer strahlen Ruhe aus und verwandeln die Arbeitszone in einen kreativen Entspannungsort. Foto: TEAM7

Neben der Einrichtung spielt nicht zuletzt auch die Wandgestaltung eine wichtige Rolle. Ein heller Farbton sorgt im Homeoffice für gute Laune, ein zurückhaltender, natürlicher Grünton für mehr Ruhe.

Außerdem unterstützt die Wandfarbe nicht nur das Wohlbefinden, sondern unterstreicht beispielsweise auch die visuelle Selbstdarstellung in einem Zoom-Call. „Die Aufmerksamkeit des Gegenübers wird auf Ihnen ruhen, wenn das Gesicht der hellste Punkt auf dem begrenzen Bildschirm ist und nicht die weiße Wand hinter Ihnen“, weiß Farbexpertin Juliana von Gatterburg.

Ordnung auf kleinstem Raum

Perfektioniert wird das Home Office durch smarten Stauraum. Rollcontainer sorgen beispielsweise für Ordnung, während Schränke mit ordnergroßen Fächern und platzsparenden Schiebetüren ihren Zweck erfüllen.

Gleichzeitig gestalten wohnliche Kommoden, Vitrinen und Regalsysteme den Übergang vom Arbeiten ins Wohnen formschön und lassen dabei auf elegante Weise Papierberge und Arbeitsutensilien verschwinden.

Schreibtisch in einem skandinavischen Wohnambiente.
Wer in seinem Homeoffice für Ordnung sorgt, behält den Durchblick. Foto: OyOy

Ab nach draußen

Wohnen, entspannen, arbeiten – unser kompletter Alltag spielte sich in den vergangenen Monaten zuhause ab. Wieso den Arbeitsplatz nicht einfach nach draußen verlegen? Mit der entsprechenden Ausstattung lässt sich auch im Garten produktiv arbeiten.

Wichtig im Garten Home Office ist neben einer schnellen WLAN-Verbindung insbesondere der richtige Sonnenschutz. Schließlich möchte man während eines wichtigen Projektentwurfs oder Zoom-Calls nicht von der Sonne geblendet werden.

Das könnte Sie auch interessieren