Mediterrane Wandgestaltung.

74
Terrakotta Wandgestaltung
Der typische Farbton Terrakotta gehört zum mediterranen Wohnstil dazu. Foto: Schöner Wohnen Farbe

Sehnen Sie sich schon wieder nach der Wärme des Sommers? Dann holen Sie sich mit einer mediterranen Wandgestaltung Sonne und Frohsinn ins Haus.

Es ist fast geschafft: Der Winter liegt in den letzten Zügen und vorsichtig beginnen die ersten Frühblüher, sich Bahn zu brechen. Im Mittelmeerraum ist das Wiedererwachen der Natur schon in vollem Gange.

Die braun- bis orangerote Erde wird langsam wärmer, das Blau des Himmels strahlt kräftig und kontrastiert reizvoll mit dem Weiß der Wolken und den hell getünchten Häusern.

Mediterrane Wandgestaltung: der richtige Ton

Die intensiven Farben dieser Landschaft haben wir vor Augen, wenn wir an eine mediterrane Wandgestaltung denken. Sie nehmen Bezug auf das Türkis und das tiefe Blau des Meeres, die Sandtöne der Strände sowie die Braun- und Terrakottanuancen der Erde.

Eine warme und freundliche Atmosphäre schaffen rot und orange gestrichene Wände, die mit der Schwammtechnik aufgetragen eine lebendige und natürliche Anmutung haben. Kombiniert man sie mit rustikalem Mobiliar oder Accessoires aus Holz, wie zum Beispiel Lampen, Truhen oder Beistelltischen, ist das mediterrane Flair vollendet.

Mediterraner Klassiker: Ein goldenes Olivgrün sorgt für Eleganz. Foto: Zoffany Paint

Optisch aufhellen können Sie einen Raum, indem Sie ihn in sonnigem Gelb streichen. Diese Farbe harmoniert schön mit dem Braun der Möbel oder den Orange- und Rottönen von Polstern, Vorhängen und Kissen.

Pantone sieht die Farbtrends 2021 übrigens von der Natur inspiriert, was bereits an der Namensgebung wie „Iced Mango“ oder „Dream of Cotton“ ersichtlich wird. Neben zahlreichen grünen Nuancen liegen dieses Jahr strahlende Blau-, Rot- und Beerentöne im Trend.

Techniken zur mediterranen Wandgestaltung

Oft ist es nicht der Farbton allein, der eine mediterrane Atmosphäre erzeugt, sondern die Art und Weise, in der er auf die Wand aufgebracht wurde. Bei der Wischtechnik trägt man mehrere Farbschichten auf. Eine Grundfarbe bildet die Basis, auf der eine geeignete Lasur mithilfe eines breiten Pinsels in großen Schwüngen aufgetragen wird. Das Ergebnis ist ein reizvoll kontrastierender Anstrich, der sehr lebendig wirkt.

Wer eine etwas zartere Struktur erzielen möchte, kann die Schwammtechnik anwenden. Hierzu tupft man am besten mit einem Naturschwamm Farbe auf. Und schließlich gibt es noch die Wickeltechnik, mit deren Hilfe man die Optik eines in Falten geworfenen Stoffes erzeugt. Wickeln Sie dafür einen fusselfreien Lappen zur Rolle und bewegen Sie diese in auf- oder abwärtsrollenden Bewegungen der Wand entlang.

Grüntöne sind sehr beliebt, strahlen sie doch eine erfrischende Ruhe aus. Foto: 4MURS Deutschland

Praxistipps

Welche Farbe in welchem Raum verwendet wird, sollte immer von dessen Funktion abhängig gemacht werden. Kräftige Gelb-, Orange- und Rottöne vermitteln Wärme und Energie und eignen sich daher für die Wandgestaltung der Gesellschaftsräume, wie Ess- oder Wohnzimmer. Für das Schlafzimmer, wo wir uns von der Hektik des Alltags erholen, eignen sich beruhigende Türkis- oder Blautöne.

Je zarter deren Nuance ist, umso größer wirkt der Raum. Ist die Zimmerdecke niedrig, sollten Sie diese auf jeden Fall heller streichen als die Wände. So wirkt der Raum höher. Mutet das Zimmer groß an und Sie wollen eine eher heimelige Stimmung erzeugen, verwenden Sie dunkle oder kräftige mediterrane Farben wie Braun, Olivgrün oder ein tiefes Blau.

Das könnte Sie auch interessieren