Homefarm in Küche
Die Homefarm ist ein platzsparender und pflegeleichter Indoor-Garten für die Küchenwand. Die Pflanzen wachsen in Kapseln, Wasserzufuhr und Beleuchtung sind per App steuerbar. Foto: urbanhive

Kochspaß mit smartem Indoor-Garten: Mit der praktischen Homefarm kommen frische Kräuter direkt aus dem Beet an der Wand in die Salatschüssel oder in den Topf.

Grün, gesund und smart

Sie hängt als echter Eyecatcher an der Wand in der Küche und duftet nach Provence, Italien und Mittelmeer. Die Homefarm ist ein vertikaler Indoor-Garten, der einfach an die Wand gehängt wird. In dem Minigarten können Kräuter, Gemüse und Microgeens angepflanzt werden.

Die Idee für ihr Start-up hatten die beiden Brüder Sven und Jonas Hülskötter während einer Reise durch Australien. „Wir wollten etwas fürs Klima tun, die Nähe zur Natur, die wir auf Reisen erlebt haben, auch in unserem Zuhause spüren.“

Pflegeleicht und sauber

Die Homefarm bietet den Kräutern und Gemüse alles, was sie zum Wachsen brauchen. Der Clou: Die Pflanzen wachsen nicht in Erde, sondern in Kapseln. Damit entsteht bei der Pflege kein lästiger Schmutz. Die biologisch abbaubaren Kapseln enthalten alle wichtigen Nährstoffe.

Bis zu 15 Pflanzenkapseln finden in dem Frischedepot Platz. Bislang gibt es 25 verschiedene Pflanzensorten, die in den erd- und torffreien Pflanzenkapseln heranwachsen. Die Kapseln sind mit einem organisch abbaubaren, gut belüfteten und gedüngten Substrat gefüllt, das den Samen sämtliche Nährstoffe liefert.

Steuerbare Pflanzen-LEDs imitieren das Sonnenlicht und versorgen die Pflanzen mit der richtigen Dosis an Licht. Wasser gibt’s automatisiert über drei Wassertanks. Geht es zur Neige, blinken die LEDs oder die dazugehörige Homefarm-App erinnert daran, dass Wasser nachgefüllt werden muss. Tägliches Gießen und regelmäßiges Düngen sind also nicht nötig.

Homefarm in Küche
Das hochwertig verarbeitete Wandset ist recycelbar und lässt sich leicht reinigen. Foto: urbanhive

Smarter Minigarten

Neben der automatisierten Wasser- und Lichtzufuhr werden die Raumtemperatur und Luftfeuchte regelmäßig per Sensor gemessen. Selbst, wenn man ein paar Tage nicht zuhause ist, sind die Pflanzen also bestens versorgt.

Schon nach sieben Tagen kann man die ersten Microgreens ernten. Das gut belüftete System lässt das frische Grün gesund und schnell wachsen. Dadurch kann man das ganze Jahr über ernten. Und das bei einem Energieverbrauch, der in etwa dem einer Schreibtischlampe entspricht.

Modulares System

Bei Bedarf kann der smarte Indoor-Garten ab Sommer 2022 auch zu einer „Green Wall“ vergrößert werden. Dabei werden mehrere Homefarms miteinander verbunden und an eine Stromquelle angeschlossen. Alle Sets lassen sich gleichzeitig über die Homefarm-App steuern.

Die drei Jungunternehmer aus Münster Sven und Jonas Hülskötter mit Co-Founder Michael Dunsche. Foto: urbanhive

Die App liefert u.a. auch eine Share-Funktion, über die sich Nutzer sich austauschen können. „Natur und Technik treffen bei unserer Homefarm rücksichtsvoll aufeinander“, so die Erfinder. „Der Energieverbrauch ist minimal und man kann das Wachstum der Pflanzen bequem mit unserer App steuern.“

Darüber hinaus verrät die App auch, wieviel CO₂ man durch den Eigenanbau spart und wann die erste Ernte ansteht. Außerdem findet man hier jede Menge leckere Rezepte.

Die Homefarm passt dank ihres kompakten Formats selbst in die kleinste Küche. Das Indoor-Frischedepot gibt es als Starterset mit 15, 30 oder 60 Pflanzen (siehe unten).


Die drei Homefarm Startersets:

  • Starterset Lite: 15 Pflanzenkapseln
    Preis: 279,00 Euro
  • Starterset Comfort: 30 Pflanzenkapseln
    Preis: 299,00 Euro
  • Starterset Premium: 60 Pflanzenkapseln
    Preis: 349,00 Euro

Das könnte Sie auch interessieren