Bett aus Zirben in Schlafzimmer mit Blick auf Berge
Die Terra-Kollektion besticht mit natürlichem Holz. Foto: ADA

Mit dem richtigen Bett schläft man besser und startet erholter in den Tag. Deshalb ist es wichtig, beim Bettenkauf verschiedene Faktoren zu beachten – wir verraten, auf welche es ankommt.

Die Entscheidung des Bettenkaufs beginnt schon beim Design: Das Bett sollte dem persönlichem Stil entsprechen und sich harmonisch in die heimische Wohnlandschaft einfügen. Vielfältige Kreationen liefern für jeden Geschmack das Richtige und erstrecken sich von natürlich anmutenden Massivholzbetten bis zu extravagant geführten Linien und feinen Materialien.

Bett aus Naturholz im Schlafzimmer
Das Bett sollte zum restlichen Wohndesign passen. Foto: ADA

Lattenrost oder Boxspring

Bei der grundlegenden Frage, ob Lattenrost oder Boxspring, gibt es unterschiedliche individuelle Vorlieben zu beachten. Beide Arten von Betten bieten bestimmte Vorteile.

Lattenroste haben typischerweise mehrere aus Schichtholz hergestellte Latten, die quer über den Rahmen gespannt werden. Darüber hinaus stehen auch Tellerlattenroste zur Auswahl, die anstelle der Latten aus mehreren nebeneinander befestigten Scheiben bestehen. Zudem lassen sich bei einigen Lattenrostmodellen beider Varianten die Kopf- und Fußteile in der Höhe justieren.

Wichtig ist, dass Lattenrost und Matratze harmonisch aufeinander abgestimmt sind. Abhängig von den persönlichen Bedürfnissen kann zwischen verschiedensten Matratzenausführungen und -kernen, wie zum Beispiel Federkern, Kaltschaum oder Latex, ausgewählt werden.

Großer Beliebtheit beim Bettenkauf erfreut sich das aus Amerika stammende Boxspringbett. Bei diesem handelt es sich um ein individuell zusammenstellbares Schlafsystem, das aus einem gefederten Untergestell, einer darauf liegenden Matratze und einem optional wählbaren Topper besteht. Neben der praktischen Einstiegshöhe ist vor allem die Abstützung des ganzen Körpers durch elastische Federn ein wesentlicher Vorteil.  Zudem wird durch die Federkernmatratze die Luftzirkulation gefördert und Feuchtigkeit optimal abgeleitet.

Bettenkauf Boxspringbett mit aufgestellter Matratze im Schlafzimmer
Wer abends gerne liest, kann das mit einer leicht aufgestellten Matratze bequemer machen. Foto: ADA

Leichteres Aufstehen durch die richtige Liegehöhe

Neben der Entscheidung, welche Länge und Breite das Bett haben soll – abhängig von der eigenen Körpergröße, dem Platzanspruch und dem verfügbarem Raum – spielt vor allem die Bett- bzw. Liegehöhe eine wichtige Rolle. Auch hier ist die Körpergröße entscheidend:

  • Baumeln die Füße im Sitzen in der Luft, ist das Bett zu hoch.
  • Befinden sich die Knie im Sitzen höher als das Becken, strengt das Aufstehen an.

Hüfte und Knie sollten sich im Sitzen etwa auf einer Höhe befinden. Standardmäßig sind die Betten zwischen 40 und 50 Zentimeter hoch. Komforthöhen von 50 bis 60 Zentimeter werden aber immer beliebter.

Boxspringbett mit zurückgesetztem Unterrahmen
Design des Bettes und des Schlafzimmers sollten zusammenpassen. Foto: ADA

Individuelle Ausstattungsdetails

Wie glücklich Menschen auf Dauer mit ihrem Bett sind, hängt auch von zusätzlichen Detailfragen ab. Die Betten von ADA etwa können aufgrund der großen Typenvielfalt ganz individuell zusammengestellt werden. Das betrifft bei den Terra-Modellen auch verschiedene Holzarten: Je nach Designanspruch stehen Eiche, Wildkernbuche, Zirbe oder Nuss zur Wahl.

Auch über Polsterung und Bezug kann individuell entschieden werden – Stoff, Leder, Farbe, Muster etc. Das ist nicht nur für die Optik relevant, sondern auch für den persönlichen Komfort: Ein gepolstertes Kopfteil ist ideal für Menschen, die vor dem Einschlafen gerne lesen oder auch im Bett frühstücken.

Fazit

Auf diese 5 Faktoren sollten Sie beim Bettenkauf besonders achten:

  1. persönliche Schlafvorlieben
  2. eigener Wohnstil
  3. Lattenrost oder Boxspring
  4. Länge und Breite des Bettes abhängig von der eigenen Körpergröße und dem verfügbarem Raum
  5. Betthöhe

Das könnte Sie auch interessieren

TEILEN