Gelbes Sofa mit Kissen in Pink und Blumenmuster.
Knallgelb und Pink – bunt wohnen macht gut Laune. Wir haben Tipps und Ideen. Foto: JAB

Ob Neonpink oder Quietsch­gelb: Diesen Winter kann es uns in den eigenen vier Wänden nicht farbig genug sein. Wir wollen bunt wohnen!

Bunt wohnen bringt’s!

Grauer Himmel, Regen, Matschwetter. Wenn es draußen kalt und nass ist, sorgen farbenfrohe Akzente in den eigenen vier Wänden für gute Laune. Ob ein leuchtendes Lieblingskissen, eine kuschelweiche Wolldecke in strahlendem Wiesengrün oder ein vielfarbig gestreifter Teppich, Heimtextilien und Wohnaccssoires sorgen nicht nur für Gemütlichkeit, sondern bringen auch mehr farbige Vielfalt ins Zuhause. 

Neben der Wandgestaltung spielen Wohntextilien eine wichtige Rolle beim Farbkonzept von Innenräumen. Denn Kissen, Decken, Teppiche und Vorhänge unterstreichen eine dominierende Raumfarbe oder setzen Kontraste. Besonders praktisch: Die flexiblen Wohnaccessoires lassen sich schnell neu platzieren oder austauschen und sorgen damit direkt für einen frischen Effekt. So lässt sich die Raumwirkung mit nur wenigen Handgriffen verändern.

Sofa mit bunten Kissen.
Ein farbenfrohes Interior sorgt an trüben Tagen für gute Laune. Foto: einrichten-design.de

Farbliches Feuerwerk

In den zurückliegenden Jahren setzten viele Innenarchitekten auf reduzierte Designs. Klassische skandinavische Wohntrends wie Hygge oder Lagom kommen oft in dezenten und natürlichen Farben daher. Schluss damit – diesen Winter treiben wir es knallbunt!

Ein kräftiges Pink oder ein leuchtendes Gelb hebt die Laune – und man muss es ja nicht gleich übertreiben.

Bett in einem Schlafzimmer mit bunter Bettwäsche, bedruckt mit Tieren.
Bunte Bettwäsche sorgt im Schlafzimmer für fröhliche Akzente. Foto: Bettenrid

Gewusst wie: Bunt wohnen

Wichtig ist, nicht sämtliche Farben, Muster und Stoffe kunterbunt zusammenzuwürfeln. So sollten sich beispielsweise die Kissen auf einem Sofa zumindest in einem Merkmal ähneln. Wählen Sie also entweder eine Farbpalette und unterschiedliche Materialien – oder einen bestimmten Stoff mit verschiedenen farbigen Mustern.


Entdecken Sie noch mehr Wohnideen:


 

Tipp: Achten Sie darauf, dass Kissen, Decken und Co. zum Rest der Einrichtung und der Farbgestaltung eines Raumes passen. Zurückhaltende, natürliche Farben wie Beige oder Grau lassen sich besonders leicht mit knalligen Farbtönen kombinieren.

Schon ein bis zwei bunte Kissen, eine Decke und ein Vorhang aus einer Farbwelt setzen einen lässigen Kontrast in einem ansonsten in gedeckten Farben gehaltenen Wohnzimmer. Und ein paar ausgewählte Farbtupfer hie und da reichen, um für einen kleinen Wow-Effekt zu sorgen. Platzieren Sie zum Beispiel ein, zwei farblich passende Kissen oder eine Decke in einer kräftigen, leuchtenden Farbe auf einem dunklen Sofa.


Knallbunte Kissenschlacht

Ob einfarbig oder gemustert: Kissen sorgen im Wohnbereich nicht nur für mehr Sitzkomfort, sondern setzen auch dekorative Farbakzente.


Mehr Bäm für Küche und Bad

Nicht nur im Wohnzimmer, auch im Bad oder in der Küche peppen eine Handvoll Farbkleckse das gewohnte Ambiente auf. In der Küche setzen zum Beispiel bunte Küchentücher oder eine Tischdecke auf dem Esstisch einige Farbtupfer, im Bad sorgen farbige Handtücher für Abwechslung.

Und auch im Schlafzimmer lässt sich mit farbenfrohen Wohntextilien eine fröhliche Atmosphäre erzeugen. Ob kühlende Seide oder kuschelig-warme Baumwolle, Bettwäsche ist in diversen Materialien, Mustern und Farben erhältlich.

Vor allem mit dezenten Farbtönen wie Beige lassen sich kräftige Farben ideal kombinieren. Foto: Broste Copenhagen

Kuscheliger Eyecatcher: Farbenfrohe Teppiche

Ein weicher Teppich neben dem Bett sorgt gerade während der kalten Jahreszeit für mehr Komfort und Behaglichkeit.

Aber ein markanter Teppich kann noch mehr: Er ist nicht nur ein Hingucker, sondern dient auch zur optischen Abgrenzung. So rahmt ein Läufer unter einem Sessel zum Beispiel eine kleine Leseecke ein und hebt sie vom Rest des Raumes ab.

Wohngesunde Stoffe

Neben Design und Optik sollte bei der Auswahl der passenden Heimtextilien immer auch der Gesundheitsaspekt beachtet werden. Schließlich können auch Textilien bedenkliche Substanzen enthalten – dazu zählen etwa Azo-Farbstoffe, Schwermetalle, Gifte wie PCP oder reizende Chemikalien wie Formaldehyd.

Solche Problemstoffe sind umso gefährlicher, je häufiger man damit in Kontakt kommt – das ist regelmäßig beispielsweise bei Kissenbezügen oder Tischdecken der Fall. Ebenso wichtig bei der individuellen Bewertung ist die Flächengröße: Aus Vorhängen oder Gardinen vor großen Terrassenfenstern kann bei Weitem mehr an Schadstoffen ausdünsten als aus einem kleinen dekorativen Wandbehang.

Achten Sie auch bei bunten Wohntextilien auf wohngesunde Materialien. Foto: Remember

Aber welcher Stoff ist nun wirklich unbedenklich? Einem Kissenbezug oder Vorhang sieht man ebenso wenig wie T-Shirt oder Hose an, ob Schadstoffe enthalten sind. Eine Orientierungshilfe beim Einkauf bieten Gütesiegel, die von verschiedenen Instituten herausgegeben werden.

Am häufigsten trifft man im Einzelhandel auf das Oeko-Tex-Siegel „Standard 100“. Damit werden Textilprodukte ausgezeichnet, die auf eine Vielzahl von Giftstoffen und problematische Substanzen getestet wurden.

Dabei werden nicht nur Chemikalien berücksichtigt, die nach gesetzlichen Bestimmungen verboten oder deren Verwendung eingeschränkt ist, sondern die Prüfung umfasst auch eigene Kriterien der in der Oeko-Tex-Gemeinschaft zusammengeschlossenen Prüfinstitute.

Also, bringen Sie Ihr Zuhause mit knalligen Wohntextilien zum Leuchten. Ob Pink, Hellgrün oder Blau, seien Sie kreativ und zeigen Sie Mut zur Farbe!

Das könnte Sie auch interessieren