An der Ostküste der USA, vor den Toren von New York City, erstrecken sich auf einer Insel bis hin zur Atlantikküste die Hamptons. Der dortige amerikanische Wohnstil, der „Hamptons Style“, lässt sich auch hierzulande bestens umsetzen.

Am Ostende von Long Island befinden sich die Hamptons. Der Name geht auf Ortschaften wie Southampton oder Hampton Bays zurück. Einer der bekanntesten Orte in den Hamptons ist das an der Ostspitze gelegene Dorf Montauk mit seinem charakteristischen Leuchtturm. Der Schweizer Schriftsteller Max Frisch setzte Montauk mit einer gleichnamigen Erzählung ein literarisches Denkmal.

Hamptons Style
Diese bequemen Deckchairs mit Streifen runden den Hamptons Style perfekt ab. Foto: Weishäupl

Rückzugsort der Hautevolee

Heute sind die Hamptons eine angesagte Wohn- und Feriendestination für wohlhabende Großstädter. Die Immobilienpreise der Region zählen zu den höchsten weltweit – und spielen in der Netflix-Makler-Doku „Kein Strandzugang!“ eine wesentliche Rolle. Zahlreiche prominente Persönlichkeiten besitzen hier millionenschwere Residenzen.


Typische amerikanische Architekturstile.


Zwischen den malerischen Dünen und dem dunkelblauen Meer tauchen immer wieder opulente Villen, aber auch einfache Strandhäuser auf. Einen einheitlichen Architekturstil gibt es in den Hamptons nicht, zu unterschiedlich sind die Geschmäcker und Vorlieben der Hausbesitzer.

Nach wie vor findet man aber auch die typischen weißen Holzhäuser mit Sprossenfenstern, gedeckt mit Schindeln.

Hamptons Style Küche
Der maritime Hamptons Style versprüht Nordsee-Flair – auch in der Küche. Foto: Lexington

Lässig und verspielt: Hamptons Style

Anders als es die reichen Bewohner vermuten lassen würden, ist der typische Hamptons Style entspannt und lässig. Die Sommerresidenzen an der US-Ostküste sind, je nach Geschmack der Besitzer versteht sich, eher minimalistisch und maritim eingerichtet.

Der amerikanische Wohnstil lässt sich mit dem deutschen Nordsee-Flair sowie skandinavischen Wohnwelten vergleichen. Der Hamptons Look erinnert aber auch an ein Art maritimen Landhausstil.

Hamptons Style Wohnzimmer
Das moderne Sofa „MR 365“ mit Querschläferfunktion passt perfekt ins lässige Hamptons-Beach-House. Foto: Musterring

Der charakteristische Hamptons Style ist klassisch und modern, wobei die Gemütlichkeit stets im Fokus steht. Schließlich wollen sich die New Yorker am Meer von der urbanen Hektik erholen.

Der typisch amerikanische Wohnstil lässt sich bestens mit dem auch in Deutschland weit verbreiteten verspielten Shabby Chic kombinieren.

Von (Treib-)Holz bis hin zu Muscheln

In einem Hamptons-Domizil geben hochwertige, natürliche Materialien wie Holz, Leinen, Baumwolle oder Rattan den Ton an.

Freundliche Farben wie ein klassisches Weiß, aber auch ein helles Grau und Beige oder ein sandfarbenes Gelb sorgen für ein ausgeglichenes Wohnambiente. Dazu passen Akzentfarben wie pastellige Grün- und Blautöne, aber auch ein kräftiges Rot.

Eine weiße Holzvertäfelung, die nur bis knapp unter die Wandmitte reicht, macht den Hamptons-Look perfekt.

Mithilfe weniger Wohnaccessoires entsteht zu Hause ein sommerliches Flair – auch ohne das Meer vor der Haustür. Foto: Dekoria

Weitere amerikanische Wohnstile:


Textilien in hellen Tönen sowie Korbmöbel schaffen eine behagliche Atmosphäre, dezente Muster wie Streifen sorgen ebenfalls für einen leichten, maritimen Look. Kleine Details wie Fotos von Booten, Muscheln, Steine und Sand in hübschen schlichten Vasen runden den Hamptons Style ab.

Das könnte Sie auch interessieren