Lieblingsort: Im Schaukelstuhl auf dieser Veranda lässt es sich aushalten. Foto: SchwörerHaus

Der Südwesten der USA ist eher ländlich geprägt. Hier gibt es viele weitläufige Grundstücke. Mit dem amerikanischen Wohnstil „Ranch Chic“ lässt sich die rustikale Gemütlichkeit auch in den eigenen vier Wände umsetzen.

In einer Ranch, umgeben von weitläufiger Prärie, schaffen rustikale Holzmöbel und natürliche, grobe Textilien mit traditionellen Mustern eine gemütliche Atmosphäre. Anders als der amerikanische Landhausstil, ist der Ranch-Wohnstil etwas rustikaler, etwas rauer und grober.

Holzverkleidete Dachgauben, weiß gestrichenes Gebälk an Fenstern und Türen sowie eine breite, großzügige Holzveranda mit Holzsäulen sind typische Merkmale des amerikanischen Country-Styles.

Das behagliche Ambiente einer amerikanischen Blockhütte einfach nach Hause holen? Stilvolle Feuerstellen sorgen für Behaglichkeit. Foto: Mandl & Bauer GmbH

Ranch-Architektur „Made in USA“

Der amerikanische Ranch Style beschreibt nicht nur einen Inneneinrichtungsstil, sondern steht auch für einen US-amerikanischen Architekturstil, inspiriert von der Zeit der Besiedlung des amerikanischen Westens.


Tipp: Der rustikale Ranch Chic lässt sich auch modern interpretieren und schafft so eine zeitgemäße gemütliche Atmosphäre.


Diese Häuser sind eine vereinfachte urbane Interpretation einer rustikalen, ländlichen Ranch. Das Konzept sieht einen einfachen Grundriss vor: Ein schlichtes einstöckiges Haus mit asymmetrischer, oft L-förmiger Bauform, die Garage kommt in der Regel in einem extra Anbau unter. Weitläufige Räume sorgen für eine ungezwungene Atmosphäre. Vor allem während der 1950er und 1960er Jahre erlebten Ranch-Style-Häuser in den wachsenden Vorstädten der USA einen Boom.

amerikanischer wohnstil shaker bank
Die bequeme Holzbank mit einer Sitzfläche aus nordamerikanischem Ulmenholz erinnert an den schlichten Shaker-Stil. Ercol (Foto: Manufactum)

Auf das Innendesign übertragen, steht der Ranch Chich für ein rustikales, ländliches Ambiente. Gerne werden zum Beispiel dunkle Holzmöbel mit kuscheligen Polstermöbeln kombiniert. Ein traditionelles Chesterfield Sofa lädt zu ausgiebigen Lesestunden oder einem geselligen Fernsehabend ein.

Dabei darf ein Quilt nicht fehlen. Diese typisch amerikanischen Patchwork-Decken, die früher aus Stoffresten zusammengeschnitten wurden, können als Kuscheldecke, aber auch als Bettüberwurf genutzt werden.


Typische amerikanische Architekturstile.


Für Stauraum sorgen die in amerikanischen Häusern charakteristischen Einbauschränke. Der Vorteil: Im Gegensatz zu freistehenden Schränken und Regalen sparen sie jede Menge Platz. Die Einbaumöbel werden im ganzen Haus verbaut und dienen z.B. im Schlafzimmer als begehbarer Kleiderschrank, in der Küche als Vorratsraum oder im Eingangsbereich als Garderobe.

Vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten

Selbstverständlich lässt sich der rustikale Ranch Chic aber auch in einem deutschen Wohnzimmer umsetzen. Dabei müssen es gar nicht schwere, dunkle Holzmöbel und grobe Stoffe sein. Modern interpretiert, lässt sich der Wohnstil vielseitig gestalten.

Ein massives Nussbaumparkett zum Beispiel sorgt für ein rustikales Ambiente und harmoniert perfekt mit freundlichen, hellblau gestrichenen Wänden. So wirken die Wohnräume entspannt, einladend und rustikal zugleich.

Rustikal und modern: Der Ranch Chic lässt sich auch minimalistisch umsetzen. Ein Kaminofen wie das Modell „Viva 100 L“ sorgt für Behaglichkeit. Foto: Attika

Ein Schaukelstuhl oder eine bequeme Bank im Shaker-Style machen den Ranch Chic in den eigenen vier Wänden perfekt. Übrigens: Das reduzierte, auf Funktionalität bedachte Shaker-Design geht auf die Glaubensgemeinschaft der Shaker im 17. Jahrhundert zurück.

Wer eine Terrasse hat, kann sich natürlich auch draußen eine gemütliche Sitzecke einrichten. Für das richtige Licht auf der Veranda in den Abendstunden sorgen Laternen im Retro-Design, selbstverständlich mit modernen LED ausgestattet. Mit warmen Decken aus natürlichen Textilien geht der Feierabend unter dem Sternenhimmel in die Verlängerung.

So kommt selbst ohne eine weitläufige Veranda mit Blick aufs Ackerland garantiert ein entspanntes Cowboy-Feeling auf.


Tipp: Mit dem amerikanischen Ranch Chic lassen sich unterschiedliche Einrichtungsstile kombinieren, wie der amerikanische Landhausstil oder der Blockhaus-Stil.


Der typische Ranch Chic wird oft mit erdigen Farben wie Braun, Rostrot und anderen natürlichen Farbnuancen wie Sand oder Grau in Verbindung gebracht. Natürlich lassen sich diese gedeckten Farben mit fröhlicheren Farbtönen wie verschiedenen Gelb- oder Blaunuancen kombinieren. Mit knalligeren Kontrastfarben wie Pink lassen sich zudem spezielle Akzente setzen.

Wohnaccessoires wie Kissen und Vorhänge aus natürlichen Stoffen sowie grobe Teppiche mit traditionellen Mustern runden den rustikalen amerikanischen Wohnstil. Auch Leder und Holz kommen beim Ranch Chic gerne zum Einsatz.

 

amerikanischer Wohnstil Sessel aus Leder
Im Schmetterlingssessel aus Leder unter einer Laterne fühlt man sich wie ein Cowboy nach Feierabend. Foto: Cult Furniture

Ein Kamin, idealerweise mit einem breiten Sims, sorgt ebenfalls für Lagefreuerromantik in den eigenen vier Wänden das. Übrigens: Kaminöfen sind in den USA vielerorts noch heute einzige Heizquelle.

Ranch Chic zeitgemäß interpretiert: Der „VIVA L“ Holz- und Gaskaminofen ist neu auch in der Größe von 140 cm erhältlich. Foto: Attika

Amerikanische Wohnstile:


Das könnte Sie auch interessieren